12. März 2018

Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Vereins der Freunde und Förderer des Forschungszentrums Jülich e. V. am 12. März 2018 wurden folgende Personen in den neuen Vorstand des Vereins gewählt:

Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands:

  • Präsident: Prof. Dr. Andreas Wahner
    (Leiter des Instituts für Energie- und Klimaforschung, IEK-8)
  • Vize-Präsident: Prof. Dr. Ulrich Schurr
    (Leiter des Instituts für Bio- und Geowissenschaften, IBG-2)
  • Schatzmeister: Uwe Willner (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Düren)

Weitere Mitglieder des Vorstands sind:

  • Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt (Vorstandsvorsitzender des Forschungszenrums Jülich)
  • Axel Fuchs (Bürgermeister der Stadt Jülich)
  • Schriftführer: Sacha Pust (Wissenschaftlich-Technischer Rat)

01. März 2018

Das Sehen und die Grenzen unserer Wahrnehmung

Vortrag von Professor Frank Müller am Donnerstag, den 01. März 2018, um 19.00 Uhr im Science College Overbach

Professor Dr. Frank Müller Für uns Menschen ist das Sehen der mit Abstand wichtigste Sinn. Ca. 70% der Information, die wir über unsere Umwelt erhalten, stammt von unseren Augen. Wir müssen sie scheinbar nur öffnen, um in eine Welt voller Farben, Formen und Bewegung in 3D einzutauchen. Tatsächlich aber ist das scheinbar so leichte Sehen das Ergebnis eines enorm aufwendigen Rechenprozesses, den unser Sehsystem - für uns vollkommen unbewusst - durchführt. Es nutzt dazu Mechanismen, die sich im Laufe der Evolution über Hunderte von Millionen von Jahren als nützlich für das Überleben herausgestellt haben. Bereits die Netzhaut im Auge verarbeitet als Vorposten des Gehirns Sehinformation, um sie dann an das Gehirn zu schicken. Ein Drittel (!) unserer Großhirnrinde analysiert und interpretiert die Daten weiter. Schließlich konstruiert unser Gehirn ein Bild der Welt in unserem Kopf. Hier fließen nicht nur Informationen aus den Augen ein, sondern auch die Erfahrung und die Erwartung des Gehirns. Dieses Konstrukt nehmen wir wahr, nicht die Realität. Konstrukt und Realität stimmen in manchen Aspekten überein, in anderen unterscheiden sie sich erheblich. Interessanterweise beruhen viele dieser Unterschiede auf „Fehlern“, die unser Gehirn in voller Absicht macht. Aber gleich, ob wir uns dieser Fehler bewusst sind oder nicht, wir können nur das sehen, was unser Gehirn uns sehen lässt!

 

Prof. Müllers Vortrag führt, mit der Sichtweise eines Biologen, auf eine Reise durch unser Sehsystem. Er zeigt, wie die Grenzen unserer Wahrnehmung durch die Regeln der Physik und Biologie festgelegt werden - und wie unser Gehirn sie manchmal einfach beherzt überschreitet.

Prof. Dr. Frank Müller erforscht am Institute of Complex Systems ICS-4 (Zelluläre Biophysik) die Signalverarbeitung in der Netzhaut und ist Professor für „Molekulare Sinnes- und Neurobiologie“ am Institut für Biologie II der RWTH Aachen. Sein auch für Laien leicht verständliches Sachbuch „Biologie der Sinne – vom Molekül zur Wahrnehmung“, das er zusammen mit seinem Kollegen Prof. Stephan Frings verfasst hat, ist im Springer Spektrum Verlag erschienen.


Der Vortrag wird vom Verein der Freunde und Förderer des Forschungszentrums e. V. und dem Science College Overbach organisiert. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Weitere Informationen:

 

 

16. Februar 2017

Die chemische Selbstreinigung der Atmosphäre

Vortrag von Professor Andreas Wahner am Donnerstag, den 16. Februar 2017, um 19.00 Uhr im Science College Overbach

Professor Andreas WahnerMenschliche Aktivitäten, speziell zunehmende Energieproduk­tion und -verbrauch, aber auch die Natur setzen große Mengen von Spurenstoffen frei und beeinflussen dadurch die Zusam­mensetzung der Atmosphäre und das Klima. Seit Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert hat sich die chemische Luftzusammensetzung deutlich geändert und weist heutzutage wesentlich höhere Belastungen an Spurenstoffen auf. Dies hat zwei wichtige Konsequenzen für das Erdsystem und die menschliche Gesellschaft. Einerseits beeinflussen die Spuren­stoffe den Strahlungshaushalt und das Klima der Erde, ande­rerseits führen größere Schadstoffbelastungen besonders in den industrialisierten Ländern der Erde und in Megastädten zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen, Schädigung der Öko­systeme und Ernteeinbußen.

„Im Himmel ist immer Waschtag“! Herr Prof. Wahner will mit dieser Aussage im Rahmen seines Vortrages aufzeigen, dass als „Waschmittel“ besonders das sogenannte Hydroxyl (OH)-Radikal dafür sorgt, dass sich die Atmosphäre selbst von vielen Spurenstoffen reinigen kann.

Professor Andreas Wahner ist Institutsleiter des Instituts für Energie- und Klimaforschung IEK-8: Troposphäre des Forschungszentrums Jülich und Professor am Institut für Geophysik und Meteorologie der Universität zu Köln.

Der Vortrag wird vom Verein der Freunde und Förderer des Forschungszentrums e.V. und dem Science College Overbach organisiert.
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen:

 

Mitgliederversammlung 2016

Die Mitgliederversammlung des Vereins der Freunde und Förderer für das Jahr 2016 fand am Freitag, den 15. April 2016, um 17.30 Uhr im großen Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes (Geb. 15.3) im Forschungszentrum Jülich statt.

Im Anschluss an die Versammlung hielt Prof. Dr. Andreas Wahner (Direktor des Instituts für Energie- und Klimaforschung, Troposphäre, IEK-8) und Mitglied im Vorstand des Vereins einen Vortrag zum Thema "Die atmosphären-chemische Selbstreinigung: entscheidend für Luftqualität und Klima".

 

18. Februar 2016

Big Brains: Neue Erkenntnisse der Hirnforschung

Vortrag von Frau Professor Katrin Amunts am 18. Februar 2016 um 19.00 Uhr im Science College Overbach

Foto Frau Professor Amunts

 

„Big Brains“: Unter diesem Titel stellt die Jülicher Hirnforscherin Prof. Katrin Amunts am Donnerstag, 18. Februar, um 19 Uhr im Science College Overbach Ergebnisse ihrer Arbeit vor. Amunts ist Direktorin des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin des Forschungszentrums und leitet das C. und O. Vogt-Institut für Hirnforschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Im vergangenen Jahr wurde sie In einem Artikel des Portals „Business Insider“ als eine von „50 wegweisenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die unser Weltbild verändern“ aufgelistet. In ihrem Vortrag geht es unter anderem um das Jülicher Projekt „BigBrain“: ein einzigartiges, extrem hoch aufgelöstes 3D-Modell eines menschlichen Gehirns.

Der Vortrag wird vom Verein der Freunde und Förderer des Forschungszentrums e.V. und dem Science College Overbach organisiert.

 

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

 

 

 

Weitere Informationen




letzte Änderung 22.03.2018 | | Ausdrucken